Screenshot Analytics Twitter

Twitter: Analyse-Tool für alle nutzbar

Seit einigen Wochen kann das hauseigene Analyse-Tool von Twitter von jedem Nutzer eingesehen werden. Zuvor war dies nur ausgewählten Accounts und Firmen möglich, jetzt kann jeder ein bisschen durch seine Zahlen stöbern.

Dabei bekommt man diverse Daten präsentiert, die wie folgt aussehen.

 

Tweets – Impressionen, Interaktionen, Interaktionsrate

Oben im Reiter sind die Tweets die erste Auswahlmöglichkeit. Unter dem Diagramm, worin die Impressionen dargestellt werden, werden zu jedem Tweet drei Sachen angegeben:

  • Impressionen
    Wie oft Nutzer den Tweet gesehen haben
  • Interaktionen
    Antworte, Retweets, Favoriten, Klick auf Links, usw.
  • Interaktionsrate
    Interaktionen / Impressionen = Interaktionsrate

Genauere Zahlen bezüglich Retweets, Favoriten etc. können auf der rechten Seite eingesehen werden, ebenfalls in kleinen Diagrammen.

 

Follower – Interessen, Standort, Geschlecht

Hier werden einem zusätzliche Informationen zu den eigenen Followern geboten, die zwar interessant anzusehen sind, für mich persönlich aber (noch) nicht relevant ist. Die Interessen der Follower meines privaten Twitter-Profils beschränken sich größtenteils auf die gleichen Themengebiete, mit denen ich mich beschäftige. Keine große Überraschung, ähnlich wie die meisten Standorte, welche sich in Deutschland befinden. Der letzte interessante Punkt ist das Geschlecht, was sich bei mir auf 94% Männlich und 6% Weiblich aufteilt.

 

Nützliche Informationen?

Ob jeder Nutzer von Twitter seine Statistiken studieren sollte, wage ich zu bezweifeln. Für Firmen und Unternehmen jedoch sind die Zahlen mit Sicherheit von Interesse. Ich selbst finde es einfach äußerst interessant, ab und zu durch ein paar Zahlen zu stöbern, zumal man etwas mehr über seine Follower herausfindet.

Über die Twitter Cards habe ich in diesem Beitrag nichts näheres geschrieben, da ich diese nicht nutze. Wer dennoch ein paar mehr Informationen dazu möchte, kann sich gerne an dieser Stelle ein bisschen einlesen.